top of page

Dominique und Urban Stagard

Winzer aus Freude in Krems an der Donau

DER LESEHOF Knapp 1000 Jahre gibt es den alten Keller, 1424 wurde der alte Lesehof darauf gebaut und wenn auch nicht sofort gekeltert wurde, so gibt es doch Aufzeichnungen, dass bereits Benediktinermönche Wein pflanzten und Marillen kultivierten. 1786 übernahm Urbans Familie den Lesehof und seither wird bei uns ununterbrochen Wein gemacht. Urbans Vater brachte den Namen mit dem eigenwillige å in den 1980ern aus Schweden mit. Zehn Generationen Weinbau liegen zwischen den Anfängen und der Gegenwart. Das bedeutet nicht nur eine Menge Tradition, sondern auch die Verpflichtung weiterzumachen. Die biologische Wirtschaftsweise (seit 2005) wurde 2020 durch die Bio-Dynamie (DEMETER) erweitert.


CAROUSEL 2020 Bio & Vegan-Zertifiziert

In diese Flasche kommen lediglich gereifte Trauben von Neuburger/Muskatteller/Müller Thurgau aus ausgewählten Lagen und das ganz ohne Zusatz von Zucker und Schwefel! Durch die Gärung entsteht ein natürliches Prickeln – jede Flasche ist ein echtes Unikat!

Pet Nat ist die Abkürzung für Pétillant Naturel. Das heißt auf französisch „natürlich perlend“ und bezeichnet Schaumweine, deren Perlage (also die Kohlensäurebläschen) das Ergebnis einer Flaschengärung nach der sog. Méthode Rurale (auch Méthode Ancestral) ist.


UNSERE GESCHICHTE Es war das Jahr 2008, in dem sich beim Lesehof Stagård alles änderte – für Urban Stagård sowieso, aber auch für seine Frau Dominique, mit der er gemeinsam den Lesehof betreibt. Sie übernahmen damals das Weingut von seinen Eltern und krempelten es vom ersten Tag an komplett um. Anders als die Generationen davor wollten sie Weine machen, die nicht nur den Durst stillen, sondern auch von ihnen, ihren Ideen und ihren Reben und Rieden erzählen. Sie stellten sofort auf biologische Bewirtschaftung um und definierten Ziele, die es in langsamen Schritten zu erreichen galt. Sie wollten mutige, spannende und authentische Weine keltern, Weine, für die Evolution und Tradition zwei Seiten derselben Medaille sind, Weine, die Spaß machen, und andere, die fordern. Und sie wollten Riesling. Die Affinität von Riesling für karge, steinige Böden, späte Reife und die damit verbundene langsame Entwicklung der Aromen sind die natürlichen Grundvoraussetzungen, die sich hier, im westlichen Kremstal finden. Und auch die Tatsache, dass sich im Riesling unterschiedlichste Säuren aufbauen und für niedrige pH-Werte sorgen, ist in Zeiten meteorologischer Rekorde kein Nachteil. Die ganze Bandbreite und die Vielfalt der Sorte versuchen die beiden in mittlerweile 14 Versionen offenzulegen: Der »urban.R« dient dem Einstieg, der »Rock ’n’ Riesling« ist die federleichte Referenz an deutsche Herangehensweisen, das »Handwerk« die ausgewogene und solide Brücke hin zu den Einzellageninterpretationen, von denen es mittlerweile neun gibt – Stagårds ganz persönliche Versuche, dem Kremstal und seinen Facetten auf die Spur zu kommen.




36 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen